Gemeinschaftspraxis Dr. med. A. Rosenthal, Dr. med. B. Schubert
  • Gemeinschaftspraxis Dr. med. A. Rosenthal, Dr. med. B. Schubert
  • Gemeinschaftspraxis Dr. med. A. Rosenthal, Dr. med. B. Schubert
  • Gemeinschaftspraxis Dr. med. A. Rosenthal, Dr. med. B. Schubert

Nachbehandlung und Rehabilitation nach Meniskusoperation

Nach einer partiellen oder subtotalen Meniskusresektion empfiehlt sich eine Teilbelastung an Unterarmgehstützen von ca. 15-20 kg für 4-7 Tage. Danach erfolgt ein dosierter Belastungsaufbau je nach Schmerz- und Schwellneigung des Kniegelenkes.

Bis zur Vollbelastung sollte eine Thromboseprophylaxe mit einem niedermolekularen Heparin („Thrombosespritzen“ z.B. Fraxiparin) und das dauerhafte Tragen von Kompressionsstümpfen erfolgen. Am nicht operierten Bein kann der Kompressionsstrumpf von Patienten ohne erhöhtes Thromboserisiko am 4. postoperativen Tag abgelegt werden.

Das Nahtmaterial wird am 7. oder 8. postoperativen Tag durch den nachbehandelnden Arzt entfernt.

Zur schnelleren Rehabilitation und Erreichen freier Beweglichkeit, schmerzfreier Mobilität und Funktion sollte unterstützend eine krankengymnastische Therapie durchgeführt werden.

Begleitend sind abschwellende Maßnahmen, wie Kühlung (4-5x/Tag für 10-15 Minuten), die Einnahme von abschwellenden Medikamenten (Antiphlogistika, z.B. Ibuprofen, Voltaren und Enzympräparate) und Lymphdrainagen geeignet, den Heilungsverlauf zu beschleunigen.

Nach einer Meniskus(teil)entfernung ohne Begleitverletzungen wird nach komplikationslosem Verlauf in der Regel ein Trainingsaufbau und Rückkehr in sportliche Aktivitäten in der 3.-6. Woche postoperativ angestrebt.

Eine sportliche Belastbarkeit ist nach einem isolierten Meniskusriss mit Teilresektion häufig nach 6-8 Wochen postoperativ gegeben.

Nach der Meniskusrefixation erfolgt grundsätzlich eine Schienenbehandlung (Orthese). Bis zur Abschwellung wird das Kniegelenk in einer Lagerungsschiene für etwa 1 Woche ruhiggestellt. Anschließend erfolgt die Anlage einer funktionellen Orthese (Schiene), die eine Limitierung der Beugung und Streckung bewirkt (0/10/75°). Die Schiene erlaubt eine Beugung (Flexion) von 75° und verringert die volle Streckfähigkeit um 10°.

Durch die Einschränkung der Beweglichkeit wird der refixierte Meniskus weniger belastet und weniger Kräften ausgesetzt, die durch den Roll-/ Gleitmechanismus des Kniegelenkes bei der Streckung und Beugung entstehen.

Zusätzlich sollte für 2-3 Wochen eine Teilbelastung mit 15-20 kg eingehalten werden.
So sind beste Voraussetzungen für eine vollständige Ausheilung des Meniskusrisses gegeben.

Die Tragzeit der Orthese beträgt insgesamt 6 Wochen begleitet von wohl dosierter Krankengymnastik ohne Belastung. Ab der 7. Woche beginnt der Trainingsaufbau.

Rückkehr in sportliche Aktivitäten und Sportfähigkeit ist nach Meniskusrefixation bzw. Meniskusnaht aufgrund des notwendigen Schutzes des heilenden und nicht so schnell belastbaren Gewebes erst frühestens nach 3 Monaten möglich.